Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch

Webnews

Webnews



http://myblog.de/daskamelchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Von welchem Baum bist du gefallen?

Ok, bevor ihr mich jetzt alle für verrückt erklärt:

Es handelt von eurem Charakter. Was für ein Typ seid ihr? Ich habe diese Frage für mich bereits beantwortet und muss sagen, dass bis auf ein, zwei Kleinigkeiten, alles stimmt.... Aber dazu später mehr.

Ihr findet diesen "Test" unter folgenden Links:

http://baum.nichtoffline.de/

oder 

http://cyberhexe1.piranho.de/von_welchem_baum.htm 

Für alle Faulen unter euch habe ich euch mal alles hierhin kopiert....

 

Von welchem Baum bist Du gefallen? Finde Deinen Geburtstag und Deinen Baum. Das Ganze ist cool und ziemlich treffend. Außerdem deckt es sich mit keltischer Mythologie.  

Jan 01 - Jan 11 - Tanne

Jan 12 - Jan 24 - Ulme

Jan 25 - Feb 03 - Zypresse

Feb 04 - Feb 08 - Pappel

Feb 09 - Feb 18 - Zeder

Feb 19 - Feb 28 - Kiefer

Mär 01 - Mär 10 - Trauerweide

Mär 11 - Mär 20 - Zitrone

Mär 21 - Eiche

Mär 22 - Mär 31 - Haselnuss

Apr 01 - Apr 10 - Vogelbeere

Apr 11 - Apr 20 - Ahorn

Apr 21 - Apr 30 - Walnuss

May 01 - May 14 - Pappel

May 15 - May 24 - Kastanie

May 25 - Jun 03 - Esche

Jun 04 - Jun 13 - Hainbuche

Jun 14 - Jun 23 - Feige

Jun 24 - Birke

Jun 25 - Jul 04 - Apfel

Jul 05 - Jul 14 - Tanne

Jul 15 - Jul 25 - Ulme

Jul 26 - Aug 04 - Zypresse

Aug 05 - Aug 13 - Pappel

Aug 14 - Aug 23 - Zeder

Aug 24 - Sep 02 - Kiefer

Sep 03 - Sep 12 - Trauerweide

Sep 13 - Sep 22 - Zitrone

Sep 23 - Olive

Sep 24 - Okt 03 - Haselnuss

Okt 04 - Okt 13 - Vogelbeere

Okt 14 - Okt 23 - Ahorn

Oct 24 - Nov 11 - Walnuss

Nov 12 - Nov 21 - Kastanie

Nov 22 - Dec 01 - Esche

Dec 02 - Dec 11 - Hainbuche

Dec 12 - Dec 21 - Feige

Dec 22 - Buche

Dec 23 - Dec 31 - Apfel

 

 

Apfelbaum (Liebe) – von schlanker Statur, viel Charme, ansprechend und attraktiv, angenehme Ausstrahlung, flirtet gerne, abenteuerlustig, sinnlich, immer verliebt, will lieben und geliebt werden, treuer, zärtlicher Partner, sehr großzügig, wissenschaftliches Talent, lebt für das heute, ein sorgloser Philosoph mit Vorstellungskraft.

Esche (Ehrgeiz) – ungewöhnlich attraktiv, lebensfroh, impulsive, verlangend, schert sich nicht um Kritik, ehrgeizig, intelligent, talentiert, liebt es mit dem Schicksal zu spielen, kann egoistisch sein, sehr zuverlässig, treuer und prüder Liebhaber, manchmal herrscht das Hirn über das Herz, aber nimmt die Partnerschaft sehr ernst.

Buche (Kreativ) – hat guten Geschmack, besorgt um sein Aussehen, materialistisch, gute Organisation des Lebens und der Karriere, ökonomisch, guter Führer, unternimmt keine unnötigen Risiken, vernünftig, großartiger Lebenspartner, scharf darauf fit zu bleiben (Diäten, Sport, etc.)

Birke (Inspiration) – lebensfroh, attraktiv, elegant, freundlich, bescheiden, mag nichts im Übermaß, verabscheut das Vulgäre, liebt das Leben in der Natur und der Ruhe, nicht sehr leidenschaftlich, voller Einbildungskraft, wenig ambitiös, schafft eine ruhige, zufriedene Atmosphäre.

Zeder (Selbstvertrauen) – von ausgesuchter Schönheit, weiß sich anzupassen, liebt Luxus, gute Gesundheit, absolut nicht scheu, zeigt Tendenz auf andere herab zu schauen, selbstsicher, entschlossen, ungeduldig, mag es andere zu beeindrucken, viele Talente, gesunder Optimismus, wartet auf die eine wahre Liebe, fähig schnelle Entscheidungen zu treffen.

Kastanie (Ehrlichkeit) – von erlesener Schönheit, will nicht beeindrucken, ausgeprägter Gerechtigkeitssinn, lebensfroh, interessiert, ein geborener Diplomat, aber leicht eingeschnappt und empfindlich in Gesellschaft, oft wenig Selbstvertrauen, gibt sich manchmal überheblich, fühlt sich missverstanden, liebt nur einmal, hat Schwierigkeiten einen Partner zu finden.

Zypresse (Treue) – stark, muskulös, anpassungsfähig, nimmt was das Leben zu bieten hat, zufrieden, optimistisch, giert nach Geld und Anerkennung, hasst Einsamkeit, leidenschaftlicher Liebhaber der nie genug bekommt, treu, reizbar, unordentlich, pedantisch, und sorglos.

Ulme (von edler Gesinnung) – angenehme Figur, geschmackvolle Kleidung, sagt laut was ihm nicht passt, neigt dazu Fehler anderer nicht zu verzeihen, fröhlich, mag es zu führen aber nicht zu gehorchen, treuer und ehrlicher Partner, liebt es Entscheidungen für andere zu treffen, von edler Gesinnung, großzügig, viel Humor, praktisch.

Feigenbaum (Gefühlvoll) – sehr stark, etwas eigenwillig, unabhängig, erlaubt keine Einwände oder Streit, liebt das Leben, seine Familie, Kinder und Tiere, ein sozialer Schmetterling, humorvoll, liebt Müßiggang und Faulheit, praktisches Talent und Intelligent.

Tanne (Mysteriös) – außergewöhnlich geschmackvoll, Ehre, gebildet, liebt alles Schöne, gefühlvoll, stur, neigt zu Egoismus aber kümmert sich um seine ihm Nahestehenden, ziemlich bescheiden, talentiert, viele Freunde aber auch viele Feinde, sehr zuverlässig.

Haselnuss (Außergewöhnlich) – charmant, anspruchslos, sehr verständnisvoll, weiß es einen Eindruck zu hinterlassen, aktiver Kämpfer für soziale Gerechtigkeit, beliebt, gefühlvoll, komplizierter Liebhaber, ehrlicher, toleranter Partner, genaue Vorstellung von Gerechtigkeit.

Hainbuche (guter Geschmack) – kühle Schönheit, sorgt sich um sein Aussehen und Kondition, guter Geschmack, ist nicht egoistisch, macht sich das Leben so angenehm als möglich, führt ein vernünftiges, diszipliniertes Leben, sehnt sich nach Anerkennung und Freundlichkeit in seinem Partner, träumt von ungewöhnlichen Liebhabern, ist selten zufrieden mit seinen Gefühlen, misstraut fast allen Menschen, ist sich immer unsicher über eigene Entscheidungen, sehr gewissenhaft.

Zitronenbaum (Zweifel) – akzeptiert was das Leben bringt in einer duldenden Art, hasst Streit, Stress und Arbeit, mag keine Faulheit und Bequemlichkeit, weicher und nachgiebiger Typ, macht Opfer für Freunde, Viele Talente aber nicht ehrgeizig genug sie zu verbessern, vielfach am Jammern und Klagen, sehr eifersüchtig aber treu.

Ahorn (Unabhängig) – keine gewöhnliche Person, voller Vorstellungskraft und Originalität, scheu und reserviert, ehrgeizig, stolz, selbstbewusst, hungert nach neuen Erfahrungen, manchmal nervös, hat viele Komplexe, gutes Gedächtnis, lernt leicht, kompliziertes Liebesleben, will beeindrucken.

Eiche (mutig) – robuste Natur, mutig, stark, unnachgiebig, unabhängig, gefühlvoll, mag keine Veränderungen, behält seine Füße immer auf dem Boden der Tatsachen, Person der Tat.

Olivenbaum (Weisheit) – liebt die Sonne, Wärme und schöne Gefühle, vernünftig, ausgeglichen, vermeidet Aggression und Gewalt, tolerant, fröhlich, ruhig, ausgeprägter Gerechtigkeitssinn, empfindlich, überheblich, nicht eifersüchtig, liebt es zu lesen und die Gesellschaft gebildeter Menschen.

Kiefer (außergewöhnlich) – liebt angenehme Gesellschaft, sehr robust, weiß wie man das Leben angenehm macht, sehr aktiv, natürlich, guter Begleiter, selten freundlich, verliebt sich schnell aber verliert die Lust ebenso schnell, gibt schnell auf, viele Enttäuschungen bis er den idealen Partner dem er vertraut findet, zuverlässig und praktisch.

Pappel (Unsicherheit) – wirkt sehr dekorativ, nicht sehr selbstsicher, nur mutig wenn nötig, braucht Unterstützung und angenehme Umgebung um sich zu entfalten, sehr wählerisch, oft einsam, große Unfreundlichkeit, künstlerische Natur, guter Organisator, neigt zum Philosophieren, zuverlässig in jeder Situation, nimmt Partnerschaft ernst.

Vogelbeere (Sinnlichkeit) – charmant, fröhlich, begabt ohne egoistisch zu sein, liebt es beachtet zu werden, liebt das Leben, Bewegung, Unruhe sogar Krisen, ist gleichzeitig abhängig und unabhängig, guter Geschmack, künstlerisch, leidenschaftlich, gefühlsbetont, guter Begleiter, vergibt nicht.

Walnuss (Leidenschaft) – unnachgiebig, seltsam und voller Gegensätze, oft egoistisch, aggressiv, edel, gute Allgemeinbildung, unerwartete Reaktionen, spontan, unbegrenzter Ehrgeiz, nicht flexible, schwieriger und seltener Partner, selten gemocht aber oft bewundert, großartiger Stratege, sehr eifersüchtig und leidenschaftlich, keine Kompromisse.

Trauerweide (Melancholie) – wunderschön aber voller Melancholie, attraktiv, sehr vergeistigt, liebt alles Schöne und Geschmackvolle, liebt es zu reisen, Träumer, rastlos, kompliziert, ehrlich, kann beeinflusst werden aber es ist schwer mit ihm zusammenzuleben, verlangend, gute Intuition, leidet in der Liebe aber findet manchmal einen Partner der ihm Halt gibt.

So, soviel zu der keltischen Mythologie und dem Biologie-Unterricht. :D

Alle, die mich kennen und wissen, welcher mein Geburtstag ist, wissen jetzt, dass ich eine Pappel bin. Alle, die mein Geburtsdatum nicht kennen: EGAL. :D

Ok, was wissen wir über die Pappel-Menschen?

Die Pappel steht für Unsicherheit.... Ok, ich bin ein sehr unsicherer Mensch, das stimmt wohl,  jedoch arbeite ich derzeit daran, dies abzuschaffen.

Die Aussage "wirkt sehr dekorativ" lohnt sich schon eher einer näheren Betrachtung. Soll ich unter dekorativ jetzt verstehen, dass ich nicht gerade hässlich bin? Oder soll ich darunter verstehen, dass ich wie ein unnützer Deko-Artikel bin, den man (bzw. frau) sich in das Regal stellt, damit es etwas gemütlicher in der Wohnung wirkt? Ich würde von mir jetzt nicht gerade behaupten, dass ich eine atemberaubende Schönheit bin. Gleichzeitig aber weigere ich mich, mich als unnützen Deko-Artikel zu sehen. Ich bin schließlich eine offene Frau, die gerne mal den ein oder anderen dummen Spruch loslässt und die Lacher damit auf ihrer Seite hat. Wenn es um das Öffnen von Weinflaschen ohne Korkenzieher geht, bin ich ebenfalls unschlagbar - wie ich vor knapp 3 Wochen habe feststellen dürfen. :D Ich bin ein guter Zuhörer und ich bin dafür bekannt, den Männern auf die sanfte Art in den Hintern zu treten, wenn sie darum betteln.
Aus diesen Gründen würde ich glatt mal behaupten, dass ich KEIN Deko-Artikel bin....

Selbstsicher bin ich wirklich nicht. Ich zweifle so sehr an mir, dass ich manchmal das Gefühl habe, alles falsch zu machen. Probleme und Schwierigkeiten mit Freunden und Bekannten führe ich grundsätzlich auf mein Verhalten zurück. ICH habe einen Fehler gemacht, ICH habe nicht aufgepasst, ICH habe jemanden unter Druck gesetzt, ICH war unvorsichtig, ICH ICH ICH. Nicht: Das war mir gegenüber ungerecht. Nicht: mein gegenüber hat einen Fehler gemacht. Oh nein. Das wäre ja viel zu einfach...

Als nächster Punkt wäre da mutig. Oh ja, das bin ich - wenn es darauf ankommt. Ich stehe für meine Rechte ein und setze mich durch, wenn es um MEIN Wohl geht. Noch mehr aber setze ich mich für meine Mitmenschen ein, für meine Freunde, die Hilfe bedürfen. Ich habe einen Bekannten, der unter dem Tod seines Vaters leidet. Ich höre ihm zu, verstehe ihn und helfe ihm wieder da raus. Ich zeige den Mut, mich mit den Problemen Anderer auseinanderzusetzen.
Ich zeige den Mut, auf andere zu zu gehen, mich mit ihnen zu unterhalten - auch wenn wir uns kaum kennen. Ich bin mutig genug, auch unangenehme Dinge auszusprechen, Hoffnungen anderer zerplatzen zu lassen, wenn es nötig ist.

Oh.... Ich brauche also Unterstützung und eine angenehme Umgebung, um mich zu entfalten. Ja, das kann ich nur bestätigen. Ich bin eigentlich eher ein kleines graues Mäuschen, an das sich niemand mehr erinnert, wenn die Party vorbei ist. Fühle ich mich aber wohl und kenne die anwesenden Leute schon einige Zeit, dann taue ich auf und werde sehr redselig. Ich schaffe es, sogar einen ganz netten und attraktiven jungen Schwaben in der S-Bahn anzuquatschen. Hab sogar seine E-Mail-Adresse erhalten. Und eine Einladung nach Thailand ebenfalls. War mir aber aus Kostengründen leider nicht möglich anzunehmen.

Wählerisch bin ich auch. Das auf jeden Fall. Ich brauche JAHRE bis ich mal ein paar Schuhe finde, die mir gefallen. Verständlich, dass ich sie mir dann auch gleich kaufe. Aus diesem Grund besitze ich auch nur drei paar Schuhe. Und das als Frau - MANN höre und staune. :D
Ok, zurück zum Wählerischen. Ja, ich möchte immer die Möglichkeit haben, selber zu entscheiden, was ich tue und wem ich mein Vertrauen schenke. Nicht jedem Menschen, dem ich begegne, öffne ich mich und nicht jedem Menschen, dem ich begegne biete ich das an, was mir das Wichtigste ist: WAHRE FREUNDSCHAFT.

Bin ich denn auch einsam, so wie es laut der Pappel ist? Hmm.... Einsam.... Hmm, ja, das könnte zutreffen. Aber das liegt eben zum einen daran, dass ich nicht mit allen Menschen, die mir begegnen, eine Freundschaft eingehe und zum anderen daran, dass die meisten meiner Freunde in ganz Deutschland verteilt sind. Viele von ihnen habe ich noch nicht einmal getroffen.

Große Unfreundlichkeit - Dies ist ein Punkt, wo ich definitiv widersprechen muss. Ich bin nur jenen unfreundlich gesinnt, die mir unfreundlich begegnet sind. ABER: Ich hasse Streitereien! Ich bin ein Mensch, der gerne über die Differenzen redet, der versucht zu verstehen, WARUM etwas schief läuft. Ignoranz schlägt nur jenen entgegen, die sich meiner Freundschaft nicht als würdig erwiesen haben, also jene, die mich ausgenutzt und als Dank noch mit Füßen getreten haben.

Künstlerisch bin ich keineswegs. Ich bastle zwar gerne und ich arbeite auch unheimlich gerne mit Holz, aber leider reicht meine Kreativität nur bis zu dem "Bild vorm Auge" und weiter nicht. Das Endergebnis lässt sich keineswegs vorzeigen. :D

Was das Organisieren angeht, denke ich, bin ich schon ganz gut. Das habe ich im Übrigen von meiner Mama. :D
Aber im Großen und Ganzen ist es doch so, dass Organisation etwas mit logischem Denken zu tun hat. Und es gibt eben gewisse Dinge, die  einfach logisch sind.

Die Philosophie allerdings ist mein Leben. Warum ist etwas so, wie es ist? Warum ist es nicht anders? Ich denke, ein paar meiner Beiträge hier lassen schon erahnen, dass ich gerne und viel über mein Leben nachdenke und spekuliere. Ich fange an, ganz hochgestochen daherzureden und hoffe, dass irgendjemand versteht, worauf ich hinaus möchte. Allerdings sind mir selber meine Gedanken oft zu wirr, sodass ich lange brauche, bis ich eine brauchbare Struktur in meine "philosophischen Anfällen" bringen kann. :D

Zuverlässig bin ich auf jeden Fall. Wer ist der Trottel, der an Festen immer in der Küche steht und dafür sorgt, dass das Essen auf den Tisch kommt und dass die Küche wieder aufgeräumt wird? Wer ist der Trottel, der immer bei den Vorbereitungen für ein Fest hilft, aber auch beim Aufräumen? Welcher Trottel kann einen vereinbarten Termin nicht mehr absagen? ICH! Genau! Es passiert sehr selten, dass ich etwas vergesse. Und wenn, dann habe ich sooooo ein schlechtes Gewissen, dass ich versuche, es schnellstmöglich wieder gut zu machen.

Kommen wir nun zum letzten Punkt: Die Partnerschaft. Bisher wurde ich immer "ausgesucht". Nein, jetzt bitte nicht denken, dass ich in meinen Beziehungen nicht glücklich gewesen bin. Das war auf jeden Fall so. Ich fühlte mich wohl und ja, ich habe etwas für die Herren empfunden. Aber es waren immer Typen, die mich "erobert", ja, mich beinahe dazu überredet haben, mit ihnen eine Beziehung zu führen. Nichts dergleichen lief gegen meinen Wunsch. Aber es war nie so, dass ich gesagt habe: Diesen Kerl will ich unbedingt haben. Es war meist so, dass der Kontakt nach und nach darauf hinauslief, dass wir eine Beziehung führten.
Aber ich habe alle Beziehungen für das, was sie waren geschätzt und auch genossen. Und ich habe diese Partnerschaften ernst genommen. Sie haben mir viel gegeben und ich habe viel daraus gelernt.
Eine Partnerschaft heißt geben und nehmen. Sie heißt vertrauen und glauben. Eine Partnerschaft beruht auf Ehrlichkeit, Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Auf Verständnis, Zutrauen und Akzeptanz. So viele Kleinigkeiten machen eine gute Beziehung aus.... Ich habe in meinen Beziehungen vieles gehabt, aber auch manches vermisst. Und dennoch war mir die Partnerschaft wichtig und vor allem auch das Wohl meines Partners.

 

Nun denn.... In diesem Sinne wünsche ich euch noch einen schönen Abend.

14.11.07 22:16


Werbung


Politik...

Der Sohn fragt: "Papi, was ist eigentlich Politik?" Erklärt der Vater: "Das ist ganz einfach ... sieh mal ... Ich bringe das Geld nach Hause also bin ich der KAPITALISMUS.

Deine Mutter verwaltet das Geld, also ist sie die REGIERUNG. Der Opa passt auf, dass hier alles seine Ordnung hat, also ist er die GEWERKSCHAFT. Unser Dienstmädchen ist die ARBEITERKLASSE. Wir alle haben nur eines im Sinn, nämlich dein Wohlergehen. Folglich bist Du das VOLK. Und Dein kleiner Bruder, der noch in den Windeln liegt, ist die ZUKUNFT. Hast du das verstanden, mein Sohn?" Der Kleine überlegt und bittet seinen Vater, dass er erst noch eine Nacht darüber schlafen möchte ... Nachts wird der Junge wach, weil sein kleiner Bruder in die Windel gemacht hat und furchtbar brüllt. Da er nicht weiß, was er machen soll geht er ins Schlafzimmer der Eltern. Da liegt aber nur seine Mutter und die schläft so fest dass er sie nicht wecken kann. So geht er in das Zimmer des Dienstmädchens wo der Vater sich gerade mit derselben vergnügt während der Opa durch das Fenster unauffällig zuschaut. Alle sind so beschäftigt dass sie nicht mitbekommen dass der Junge vor ihrem Bett steht. Also beschließt der Junge wieder schlafen zu gehen. Am nächsten Morgen fragt der Vater seinen Sohn ob er nun mit eigenen Worten erklären kann, was Politik ist:
"Ja", antwortet der Sohn, "der KAPITALISMUS missbraucht die ARBEITERKLASSE und die GEWERKSCHAFT schaut zu während die REGIERUNG schläft. Das VOLK wird vollkommen ignoriert und die ZUKUNFT liegt in der Scheiße. DAS IST POLITIK!"

11.11.07 17:39


Na, ob das wirklich so stimmt????

Hey Leute, ich habe beim Stöbern im Internet gerade etwas Interessantes gefunden. Vielleicht lasst ihr mal ein Paar Kommentare da, ob ihr das auch so seht. Also, ich persönlich finde ja schon, dass es stimmt. :D

Aber gut, ich bin derzeit eh etwas schlecht auf die Männerwelt zu sprechen. Aber das macht ja nix. Freundschaften sind mir derzeit sowieso viel wichtiger.
Also, viel Spaß beim Lesen und beim Lachen.

 

 

1. Nette Männer sind hässlich.

2. Hübsche Männer sind nicht nett

3. Hübsche und nette Männer sind schwul.

4. Hübsche, nette und heterosexuelle Männer sind verheiratet.

5. Männer die nicht so hübsch, dafür aber nett sind, haben kein Geld.

6. Männer die nicht so hübsch, dafür aber nett sind und Geld haben, denken, wir sind nur hinter ihrem Geld her.

7. Hübsche Männer ohne Geld sind hinter unserem Geld her.

8. Hübsche Männer die nicht so nett sind und zumindest teilweise heterosexuell, finden uns nicht hübsch genug.

9. Die Männer die denken wir sind schön, die außerdem auch noch hetero sind und Geld haben sind Memmen.

10. Die Männer die einigermaßen gut aussehen, nett sind, Geld haben und Gott sei Dank hetero sind, sind schüchtern und werden dich nie als erstes ansprechen!

11. Die Männer, die nie den Anfang machen, werden automatisch das Interesse an dir verlieren, wenn du die Initiative ergreifst.

 

Die Quelle des Ganzen ist im Übrigen hier:

http://lustich.de/witze/maenner-frauen/die-11-ultimativen-wahrheiten-ueber-maenner/ 

8.11.07 22:58


Gedanken zu meinem Wochenende

Nachdem mein Wochenende in Stuttgart ausgefallen ist, habe ich mich kurzentschlossen für eine Party bei einer Freundin angemeldet.
Ich denke nicht, dass das Wochenende hätte schöner verlaufen können, wenn ich nach Stuttgart gefahren wäre. Ich kenne meine Freundin nun schon seit 15 Jahren und auch wenn wir uns nur selten sehen, so ist es doch jedes Mal so, als wären wir tags davor noch zusammen weg gewesen. Ich genieße einfach die Tatsache, dass ich in ihrer Anwesenheit so sein kann, wie ich wirklich bin. Nachdenklich, draufgängerisch, rotzfrech, superlieb... Ich habe so viele Seiten an mir, die nicht jeder kennt. Nicht jeder hat das Vertrauen verdient, meine größten Ängste zu kennen. Aber sie ist eine der Wenigen. Es macht mit ihr immer viel Spaß, einfach nur zu Hause zu sitzen und zu quatschen, raus zu gehen und die Männerwelt auf den Kopf zu stellen, nur um dann wieder gemeinsam über unsere Partner (ok, meine potentiellen und ihren Mann) zu reden. Es ist erfrischend, weil wir beide unsere Entwicklung im Laufe der Zeit mitgemacht haben. Sie ist eine wunderbare Frau und jemand, mit der ich mich noch nie habe streiten können. Ich schätze sie und ihre Meinung sehr.

Wäre ich am Freitag nach Stuttgart gefahren, so hätte ich mich mit einem guten Bekannten getroffen und hätte vermutlich einen Freund bei meiner Abreise zurückgelassen. Vor knapp 15 Monaten bin ich diesem Menschen begegnet und seither hatten wir mal mehr, mal weniger Kontakt. Er munterte mich auf, wenn es mir schlecht ging, rückte mir gleichzeitig (von ihm unbemerkt) den Kopf zurecht, wenn es notwendig war.

Ich bin kein Mensch, der leicht zu handhaben ist und gleichzeitig stelle ich keine hohen Ansprüche an meine Mitmenschen. Ich weiß, wie schwer das Leben ist, ohne auch noch den Ansprüchen anderer gerecht werden zu müssen. Ich bin mein ärgster Feind, mein größter Kritiker und mein eigener Untergang.
Ich fasziniere meine Mitmenschen, weil ich sehr offen und auch ehrlich bin. Ich bin keine typische Frau, was mir auch von Freunden immer wieder bestätigt wird, was sich unter anderem darin zeigt, dass ich es hasse, shoppen zu gehen - egal, ob Schuhe oder andere Bekleidung. Allerdings fasziniere ich meine Mitmenschen mit meinem Verhalten nicht nur, sondern ich erschrecke sie. Meine größte Erwartung an meine Mitmenschen ist, dass sie mir antworten, wenn ich mich bei ihnen melde. Ignoranz kann ich so gar nicht vertragen. Eine schmerzliche, aber ehrliche Antwort ist mir lieber, als tagelanges "Nichtshören". Kein Mensch mag es, ignoriert zu werden. Das sage ich regelmäßig einer Freundin, die sich dann ein paar Wochen lang bemüht, mir zu antworten und anschließend wieder in ihr altes Verhalten zurückfällt. Ich habe mich daran gewöhnt, jedoch werde ich es nie verstehen und akzeptieren können.
Viele Freundschaften sind durch dieses Verhalten zu Bruch gegangen. Andere wiederum haben sich stetig verändert. Ich bin nicht nachtragend, aber ich vergesse nicht. Besagte Freundin hat mich schon so oft ignoriert, mir schon so oft keine Antwort auf meine Fragen gegeben und trotz allem sind wir noch immer befreundet. Allerdings ändert sich diese Freundschaft immer mehr. Nicht mehr lange und es ist nur noch eine Bekanntschaft. Aber so ist der Weg des Lebens. Wir treffen Menschen, die uns eine Zeit lang begleiten und dann wieder verschwinden. Wir treffen Menschen, die uns auf Anhieb sympathisch sind und mit denen wir gerne eine Freundschaft pflegen möchten. Und wir treffen Menschen, mit denen wir unser Leben teilen möchten, solange wir noch auf dieser Erde wandeln. Zu diesen Menschen zählen nicht nur unsere Partner, sondern auch jene Freunde, die stets einen Teil von uns besser verstehen, als wir selbst. Ich bin dankbar dafür, eine solche Freundin zu haben. Dankbar dafür, dass sie mir meine Fehler zugesteht, dass sie kein böses Wort für mich hat, auch wenn sie mein Verhalten nicht versteht. Und ich bin dankbar dafür, dass sie immer die richtigen Worte findet, um mich aus dem tiefsten Loch wieder herauszuholen.

Ich bin im Laufe meines Lebens schon vielen Menschen begegnet.
    Menschen, die ihre eigenen Ängste überspielt haben, in dem sie sich über andere Menschen lustig gemacht haben - sie sind mir näher, als ich mir selber.
    Menschen, die trotz fortwährender Schicksalsschläge niemals aufgehört haben zu lachen - sie sind mir ein großes Vorbild.
    Menschen, die den Weg nicht kennen, aber ihr Ziel nie aus den Augen lassen - ich bewundere sie für ihren Mut.
    Menschen, die mich besser verstehen, als ich mich selbst - ich bin ihnen dankbar, dass sie ihre Geheimnisse über mich für sich behalten.
    Menschen, die mich auch in meiner größten Not zum Lachen bringen können - ich bin froh, dass ich ihnen begegnen durfte.
    Menschen, die mich immer wieder auffangen, wenn ich falle - ich bin stolz, ihre Freundin sein zu dürfen.

Es sind noch viele weitere Menschen, denen ich für ihre Freundschaft dankbar bin. Sie sind das Wichtigste im Leben! 

In diesem Sinne...
euer  Kamelchen

30.10.07 14:37


Frösche

Wer kennt sie nicht? Die Frösche. Sie sind entweder niedlich, klein und grün oder hässlich, groß und braun.
Ihr Gequake kann ab und an nervig werden, jedoch muss frau wissen, wie sie damit umzugehen hat.

Im Prinzip hat jeder Frosch ein großes Maul - aber auch nur auf die Entfernung. Oder hat euch ein Frosch schon mal richtig laut ins Gesicht gequakt? Nein? Verständlich! Immerhin sind Frösche sehr ängstlich. Solange ihnen keine Gefahr droht quaken und quaken und quaken sie. Aber sobald sich Gefahr nähert, halten sie schön das Maul dicht, damit sie ja nicht entdeckt werden. Sie machen sich ganz klein, verstecken ihre grünen, niedlichen Körper im Gras. Ja, jetzt wisst ihr, warum sie grün sind. Damit sie sich im Gras gut verstecken können....

Jedenfalls, sie verstecken sich da und warten darauf, dass die Gefahr vorüber ist. Mal sind sie noch recht neugierig und kommen schnell wieder aus ihrem Grasversteck hervor, quaken ganz laut und hoffen, dass der Feind schon weit genug weg ist.
Mal sind sie auch sehr vorsichtig, warten Ewigkeiten, bis der Feind weg ist, weil sie Angst davor haben, dass der Feind doch noch in der Nähe ist.
All das ist ja noch ganz normal. Und schlimm ist es auch nicht, schließlich gibt es bei uns Menschen auch die ein oder andere neugierige Nase, genauso wie den ängstlichen Hasen, der lieber wartet, bis der Feind gegangen sein MUSS.
Aber das sind ja noch lange nicht alle Möglichkeiten. Da gibt es noch eine. Eine ganz unausstehliche Variante des feigen Frosches ist jener, der sich versteckt und der Meinung ist, es sei besonders erheiternd und lustig, wenn er das Rufen und das Locken des Feindes ignoriert, im Gras hin und her hüpft und von den verschiedenen Richtungen aus ein ganz lautes "QUAAAAAK" von sich gibt.

Sicher, durch das wiederkehrende Quaken weiß der Feind, dass der Frosch noch lebt, dass ihn noch kein anderer Storch gefressen hat, aber ist es nicht so, dass der Feind das Gefühl hat, der Frosch würde ihn nicht ernst nehmen und ihm auf der Nase rumtanzen? Fühlt sich der Feind dadurch nicht verletzt?

Nun gut, kommen wir mal zu dem Punkt, an dem der Feind den frechen Frosch doch gefangen hat. Wie fühlt es sich an, einen Frosch in der Hand zu halten? Nun, ein Frosch ist kalt und glibberig. Optimal für diese Kreatur. Zum einen weil der Frosch gerne seine Spielchen mit seinem Feind treibt und sein Äußeres sein Inneres widerspiegelt und zum anderen weil der Frosch so vor zu hartnäckigen Feinden mit zu festem Griff geschützt ist. Wieso geschützt? Na, ganz klar: der Frosch ist so glibberig, dass er beim festeren Zudrücken des Feindes aus dessen Hand davonschießt und wieder seine Freiheit genießt.

Und die Moral von der Geschicht:
Frösche küsst frau - oder nicht!


In diesem Sinne....

Einen schönen Abend wünsche ich euch noch. 

25.10.07 20:01


Perfektionismus

Ok, ihr werdet mich jetzt sicher alle für verrückt erklären, aber ich bin von Zeit zu Zeit sehr nachdenklich (siehe letzten Blog) und ich grüble nun schon seit einiger Zeit über den Perfektionismus in unserer Gesellschaft und unserem Leben nach.

Mein Gedankengang ist folgender:
Jeder Mensch strebt nach Perfektionismus. Er möchte perfekt sein im Beruf sowie im Privatleben.

Erfolgreiche Manager, Politiker, aber auch Sänger, Künstler oder Schauspieler. Sie alle streben nach dem perfekten Verhalten, dem perfekten Ergebnis und dem perfekten Ablauf, eben nach dem perfekten Erfolg.
Warum aber, streben die Menschen gleichzeit nach der Liebe, wo diese doch so unperfekt ist, wie sie es nur sein kann.
Oder kann die Liebe auch perfekt sein?

Irgendwie drehe ich mich hier immer im Kreis, denn wie kann etwas perfekt sein, dass so vertraut ist und gleichzeitig so fremd ist? Kann irgendeiner unter euch Lesern behaupten, seinen Partner 100% zu kennen?

Was bedeutet für euch Perfektionismus? Egal, ob im Beruf oder m Privatleben. Heißt es, erfolgreich sein? Aber wer definiert denn das Wort erfolgreich? Bin ich erfolgreich, wenn ich es schaffe, morgen vor 8 h aufzustehen, obwohl ich normalerweise nie vor 9 h aufstehe? Oder bin ich erfolgreich, wenn ich ein kleines und bescheidenes, aber dennoch funktionierendes und wirtschaftliches Unternehmen aufgebaut habe? Oder bin ich nur dann erfolgreich, wenn ich Manager bei Siemens, Daimler, Mercedes, der Deutschen Bahn oder sonst was, bin? Heißt "erfolgreich sein" "unser Land regieren"?

 

So, genug philosophiert. Ein Ergebnis erwarte ich so oder so nicht, denn ich denke einfach, dass Perfektionismus und Erfolg rein subjektiv zu betrachten sind.

 

In diesem Sinne noch eine angenehme Nacht

Euer Kamelchen 

24.10.07 00:21


Ein neues Leben

Hallo liebster ...,

soeben hat der Film seinen Abschluss gefunden, meine Gedanken sind wirr und ohne Zusammenhang. Tauchen auf und verschwinden wieder. Manche wiederholen sich, sind ausgeprägt und stark. Andere wiederum sind nur in weiter Ferne und ansatzweise vorhanden.
Ich stelle fest, dass es Zeit wird, allein zu sein. Die Stille der Natur zu genießen, das Rauschen des Windes zu hören, die Kälte der Luft zu spüren und das Funkeln der Sterne zu betrachten. Die Gedanken zu ordnen, um ein neues Leben beginnen zu können. Ein Leben voller Elan und Zuversicht. Ein Leben, in dem ich nicht verzweifle, weil die Prüfungen gar zu hart sind, sondern ein Leben in dem ich mich mit aller Kraft den Aufgaben stelle, ein Leben in dem ich gewillt bin, endlich meinen eigenen Weg zu finden.

Ich möchte die Vollkommenheit der Natur genießen können, innere Ruhe und Ausgeglichenheit finden, indem ich meine Lungen mit der kühlen Luft des Herbstes fülle, das alte Laub endlich abschüttle und nach einer Winterpause - in der ich neue Kraft sammeln werde - ein neues Leben beginne.
Viel ist dafür nötig. Ausreichend Geborgenheit und Schutz vor der Kälte und dem Frost, Kraft den eisigen Stürmen zu widerstehen und die Gewissheit, dass der Frühjahr kommt - mit all seiner Pracht und Schönheit.

Ich hoffe, dass ich all dies vorfinde, wenn ich am Ende meines Weges angekommen bin.

Gute Nacht
Dein Engel
14.10.07 23:46


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung